Hallo Leute……
…lieber spät als gar nicht.

Nun geht es los mit meinem eigenen Blog, und das an meinem
57. Geburtstag. Die Familie arbeitet und ich sitze hier allein am
Rechner und „blogge“…. Ich muss Euch gleich mal vom „Cold Brew Coffee“ erzählen. Wisst Ihr was das ist – kalt gebrühter Kaffee? – Ich wußte es bis Vorgestern auch nicht. Ich bin im Internet darüber gestolpert und – wie ich eben so bin – es musste sofort ausprobiert werden.
Also schnell zum Discounter und Kaffeepulver kaufen.

Hier das Rezept:

Cold Brew Coffee

Für das Kaffeekonzentrat braucht man 200g Kaffee (Filterkaffee-Röstung) und einen Liter kaltes Wasser. Den gemahlenen Kaffee in ein großes hohes Gefäß geben und das Wasser dazugießen. Die Mischung gut durchrühren! Nun bei Zimmertemperatur zwölf Stunden stehen lassen.
Nach zwölf Stunden Ruhezeit die Mischung durch einen Kaffeefilter laufen lassen – das dauert vielleicht lange……..

Cold_Brew_Coffee_1

Nun ist das Kaffeekonzentrat ist fertig!

Um sich einen frischen Kaffee zuzubereiten, braucht man nur noch heißes Wasser und etwas Milch, oder Milchschaum.Für einen starken Kaffee mischt man einen Teil Konzentrat mit zwei Teilen heißem Wasser. Für einen dünneren Kaffee nimmt man einen Teil Konzentrat mit drei Teilen heißem Wasser.

Cold_Brew_Coffee_5

Nun nur noch etwas Milch oder Milchschaum dazu.

Cold_Brew_Coffee_6

Der kalt gebrühte Kaffee soll besonders säurearm sein und ist deshalb auch für Menschen mit empfindlichen Magen bekömmlich. Das selbstgemachte Kaffeekonzentrat behält sein Aroma im Kühlschrank gut zwei Wochen lang.

Mir schmeckt der Kaffee sehr gut. Aber ich weiß noch nicht so genau ob er den Aufwand wirklich wert ist. Mein Mann mochte ihn gar nicht und ich müßte ihn immer allein trinken.

Es bleibt viel Kaffeesatz über, den habe ich als Dünger für meine Pflanzen auf der Fensterbank benutzt.

Cold_Brew_Coffee_2
Mich würde interessieren, falls Ihr das Rezept mal ausprobiert, ob Euch der „Cold Brew Coffe“ geschmeckt hat. Schreibt mir mal!

Tschüss, bis demnächst -`♥´-