Also, ich liebe ja fast alle Tiere……aber……..es gibt auch einige, die finde ich ziemlich blöd und nervig. Unter anderem, wenn man leckeren Kuchen im Garten essen möchte ( wie z.B. die superschnelle Erdbeertorte). Ihr wißt schon, was für ein Tier ich meine, oder? Ja, natürlich die Wespe. Bei mir kommt noch dazu, dass ich leider allergisch auf Wespenstiche reagiere. Töten mag ich sie aber auch nicht, denn sie sind für die Natur sehr nützlich – sie bekämpfen auf natürliche Weise unliebsame Schädlinge im Garten und bestäuben sogar einige Blütenpflanzen.

Da ich mir meinen Kuchen im Garten aber nicht von den Wespen miesmachen lassen wollte, hab ich mal ein wenig im Internet gesurft. Und einen Beitrag gefunden, in dem es hieß: „Basteln sie sich ein Wespennest und hängen sie es in der Nähe des Tisches auf. Die Wespen meiden Reviere, in denen schon andere Wespen ihr Nest gebaut haben.“

Prima, dachte ich, das ist doch was für mich, die alte Basteltante. Dann werde mir mal ein schönes Wespennest bauen.

Hier könnt Ihr mir dabei zuschauen:

Wespennest_1Man braucht:
Packpapier, Zeitungspapier, Band, Klebeband und eine Schere

Zuerst wird das Zeiutungpapier zerknüllt.
Wespennest_2Dann das Packpapier herumwickeln.
Wespennest_3Nun noch mit Klebeband eine Aufhängung auf das Nest kleben.
Wespennest_4Fertig ist das Wespennest.
Wespennest_5Ich habe es bei uns unter den Dachüberstand gehängt.
Wespennest_6Tja, nun wollt Ihr wohl wissen, ob es bei mir geholfen hat die Wespen zu verscheuchen?
Also, sie kommen trotzdem, aber sie fliegen dann auch ziemlich schnell wieder weg. An manchen Tagen hat es super geholfen, an anderen Tagen weniger. Warum weiß ich nicht. Ich finde, es ist eine recht gute Methode die Wespen von meinem leckeren Kuchen fern zu halten, ohne sie töten zu müssen. -`♥´-

Hier noch ein paar Infos zu den Wespen:
Es gibt auf der Welt mehr als 500 Wespenarten. Aber eigentlich sind es bei uns nur zwei Wespenarten, die von unseren süßen Speisen angezogen werden: die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. Nur diese zwei Arten sind dafür verantwortlich, dass Wespen als Schleckermäuler und Plagegeister gelten, die uns den schönen Spätsommer vermiesen. Der schlechte Ruf von Wespen ist zum einen darauf zurückzuführen, dass sie uns beim Essen und Trinken im Freien stören. Zum anderen liegt es aber auch daran, dass sie, anders als die Bienen, keine Vegetarier sind. Der Nachwuchs der Wespen benötigt eine eiweißreiche Nahrung und die Larven werden daher mit zerkauten Insekten gefüttert. Ausserdem können Wespen mehrfach stechen und setzen ihren Stachel viel schneller ein als Bienen, die nur in größter Gefahr stechen und danach sterben müssen.

Es ist zum Beispiel auch empfehlenswert, die Wespen einfach abzulenken, indem man ihnen etwas anderes anbietet. Bei „Jugend forscht“ haben zwei Schülerinnen herausgefunden, dass Wespen besonders überreife Weintrauben lieben. Die Trauben legt man einfach fünf bis zehn Meter vom Tisch entfernt ab und hat dann so in vielen Fällen seine Ruhe vor den Plagegeistern.