So, nun noch schnell bevor der Sommer da ist, mein dritter und letzter Teil vom „Frühlingseinfangen“. Ich hatte so viele Kindergeburtstage bei mir im Haus, dass ich bis heute keine Zeit hatte, den dritten Teil zu schreiben.

Nun erstmal ab in den Wald.
Dort, an den Lichtungssäumen oder Wegrändern, findet Ihr ihn, den Waldmeister.

Waldmeister-Sirup_1Leider aber auch Zecken! Als ich diesen Strauß Waldmeister in meiner Küche zum Trocknen aufgehängt habe fielen zwei dieser nicht ungefährlichen Tierchen heraus.

Waldmeister-Sirup_2Also aufpassen und am Besten mit einem Zeckenmittel einreiben, wenn Ihr im Wald Waldmeister pflückt. Nun zum Rezept.

Waldmeister-Sirup
Waldmeister-Sirup_3Zutaten:
1 Strauß Waldmeister
1 Bio-Zitrone
2 Liter Wasser
1500 g Zucker
eventuell grüne Lebensmittelfarbe

Den Waldmeister 1-2 Tage trocknen lassen. Denn erst dann bekommt er sein tolles Aroma. Die Zitrone gründlich waschen. Das Wasser und den Zucker zusammen so lange Kochen, bis die Lösung klar ist. Die Zitrone in Scheiben schneiden.

Waldmeister-Sirup_4Den Waldmeister und die Zitrone in ein Glasgefäß geben und das Zuckerwasser darüber gießen.

Waldmeister-Sirup_5Jetzt muß alles zusammen ca. 5 Tage ziehen.

Waldmeister-Sirup_6Nach 5 Tagen abseihen. Ich nehme dafür ein Mulltuch.

Waldmeister-Sirup_7Waldmeister-Sirup_8Noch einmal kurz aufkochen

Waldmeister-Sirup_9und dann sofort in Flaschen füllen. Die Flaschen 5 Minuten hinlegen, damit auch im Deckel die Keime abgetötert werden mit der kochenden Flüssigkeit.
Waldmeister-Sirup_11Wenn man diese schön grüne Farbe bekommen möchte, muss man vor dem letzten Aufkochen etwas Lebensmittelfarbe zu geben.
Sonst sieht der Waldmeister-Sirup so aus:
Waldmeister-Sirup_10Ich habe etwas Lebensmittelfarbe dazu gegeben, da ich ihn für meinen Waldmeister-Likör verwenden möchte. Und der sieht mit Farbe einfach besser aus. Das was Ihr hier unten auf dem Foto seht, ist die Menge, die ich aus diesem Rezept  heraus bekommen habe.

Waldmeister-Sirup_12Der Waldmeister-Sirup eignet sich bestens zum Aromatisieren von Süßspeisen und als Erfrischungsgetränk mit Mineralwasser verdünnt. Aber auch einen leckeren Waldmeister-Likör oder eine Bowle kann man mit dem Sirup machen. Das Rezept findet Ihr auch in meinem Block. -`♥´-

Hier noch ein paar Tipps und Rezepte rund um den Waldmeister:

Allgemeines:
Der Waldmeister, Asperula odorata (Galium odoratum), wächst in lichten Laubwäldern und verströmt einen zarten eigentümlichen Duft (wenn er trocknet). Er blüht ab Mitte April bis Anfang Mai mit kleinen weißen Blüten. Sammelzeit ist April bis Juni. Der Waldmeister enthält Cumarin, das leicht beschwingt und in geringer Dosierung bei Kopfschmerze und Migräne hilft. In höherer Dosierung kann Waldmeister aber auch Kopfschmerzen verusachen.

Waldmeisterbowle:
Wer kennt sie nicht? Traditionell wird die Mai-Bowle am 1. Mai getrunken.

Hier ist ein Rezept mit Honigmelone – sehr lecker:
Zutaten ( 15 Min. Zubereitungszeit):
100 ml Waldmeiser Sirup (selbstgemacht oder gekauft)
2 Flaschen trockener Weißwein
1 Flasche Sekt
1 Honigmelone

Die Honigmelone in mundgerechte Stücke teilen, dabei die Kerne entfernen. Man kann auch Kugeln ausstechen, das sieht schöner aus. In ein Bowlengefäß geben, mit Weißwein auffüllen und mit dem Waldmeistersirup mischen. Erst kurz vor dem Ausschank den Sekt dazugeben und nochmals gut mischen. Gekühlt trinken. Wer frischen Waldmeister für die Bowle verwenden möchte, läßt ein kleines Sträußchen 1 Tag welken und dann ca. 20 Minuten im Weißwein ziehen. Die Stielenden dabei nicht in den Wein hängen lassen, da dieser sonst bitter wird. Wichtig: den Waldmeister dann entfernen.

Duftkissen:
Den Waldmeister trocknen und mit Salbei, Lavendel und anderen getrockneten Duftkräutern mischen. So ein Duftkissen kann mit ins Bett genommen werden. Mit seinen beruhigenden und entkrampfenden Eigenschaften fördert es das Wohlbefinden. Man kann das Duftkissen aber auch in den Kleiderschrank legen, um Motten fernzuhalten.